Publikationen

Monographien

  • Personale Lebensformen: Identität – Einheit – Normativität (Habilitationsschrift in Vorbereitung)
  • The Vocation of Will: Autonomy and Freedom in Kant and his Successors (1785-1810) (in Vorbereitung)
  • Philosophie der Digitalität (Monographie in Vorbereitung)
  • Die Logik der Dialektik. Kant über rationale Selbsttäuschung (Monographie in Vorbereitung)
  • Handbuch Kantianismus (in Vorbereitung)

Rezensionen in:
Philosophie-Magazin 2/2018, S. 86
Tagesspiegel, 9.1.2018
Süddeutsche Zeitung, 9.11.2017
Bestseller und Top-30 der Junius-Einführungen

Diss

1. Auflage 2015 erschienen im Alber-Verlag.

2. Auflage erschienen im Herbst 2016.

Rezension von Franz Knappik in: Hegel-Studien 50 (2016), S. 198-201.
Rezension von Antonio Falduto in: Philosophisches Jahrbuch I (2017), S. 142-144.
Vorstellung in der Information Philosophie I (2018), S. 44-47.
Rezension von Oliver Sensen in: International Yearbook of German Idealism (2016/2019), S. 339-342.

„Noller paints a very sharp, comprehensive picture of the freedom landscape, and not just of the debate in the 18th and early 19th centuries. […] Noller’s book is an extremely well-researched, profound, clear, and comprehensive study. He moves the debate forward, and I highly recommend it to anyone interested in the free will problem, or the history of modern philosophy more generally.“ (Oliver Sensen)

Editionen

Kant’s Early Critics on Freedom of the Will (unter Vertrag bei Cambridge University Press; hg. mit John Walsh)

Kants Freiheitsbegriff im Kontext seiner Zeit (1788-1797) (angenommen für die Reihe „Kant-Forschungen“ im Meiner-Verlag; geplant für 2019)

Philosophische Reihe (als Herausgeber)

Geist und Geisteswissenschaft (erscheint ab 2018 im Alber-Verlag)

Folgende Bände sind in Planung:
– Die Aktualität des Geistes (2018)
– Luther und Erasmus über Freiheit (2018)
– Das Böse aus interdisziplinärer Perspektive (2018)
– Geiseswissenschaft – was bleibt? (2019)

Perspektiven der Hochschullehre (als Mitherausgeber; SpringerVS-Verlag)

Herausgeberschaften


transalpina.jpg

Erschienen 2015 im Alber-Verlag.

Rezension von Till Kinzel  in: Informationsmittel ( IFB ): digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft

(2019) The Concept of Will in Classical German Philosophy (erscheint im De Gruyter-Verlag; hg. mit Manja Kisner)

(2019): Der deutsche Idealismus in der protestantischen Theologie des 20. Jahrhunderts (hg. mit mit Burkhard Nonnenmacher)

(2019): Methoden in der Hochschullehre (erscheint in der selbst herausgegebenen Reihe „Perspektiven der Hochschullehre“ im Springer-Verlag)

(2019) Die Natur der Lebensform (erscheint im Mentis-Verlag; hg. mit Martin Hähnel)

(2019) Sein und Sollen. Perspektiven in Philosophie, Logik, und Wissenschaftstheorie (erscheint im Mentis-Verlag; hg. mit Georgios Karageorgoudis)

(2020) Determinism and Freedom: Historical and Systematic Perspektives (mit Marco Hausmann; in Vorbereitung)

(2020): The Concept of Drive in Classical German Philosophy (mit Manja Kisner)

Aufsätze

(in Planung): A Reasons Account of Evil

(in Planung): „Will is Primal Being“: Schelling’s Rational Voluntarism

(in Begutachtung): Reason’s Feeling: Kant and the Puzzle of Moral Respect

(2020): Die Schuld des Irrtums: Kant über rationale Selbsttäuschung. Erscheint in der Allgemeinen Zeitschrift für Philosophie.

(2019): Kant and Reinhold’s dilemma. Erscheint im European Journal of Philosophy.

(2019): Was ist Geist? Bericht vom Schweizer Symposium 2018 (erscheint im Philosophischen Jahrbuch)

(2019): Analysen des Bösen. Zu einem neu erwachten Interesse am Unmoralischen (erscheint in der Philosophischen Rundschau)

(2019) Artikel „Person“. Eingereicht für das „Online-Lexikon-Naturphilosophie“

(2019): „Digiseminar“: Zum Einsatz digitaler Medien im Fach Philosophie

(2018): Heautonomie: Schillers Begriff individueller Freiheit im Ausgang von Kant. In: Revista Ética e Filosofia Política.

(2018): “Freedom by or against the Law”: Reinhold and Schelling on Immoral Freedom. Erscheint in der Reihe „Reinholdiana“ des de Gruyter-Verlag.

(2018): „Blogseminar“ und „Wikiseminar“ Hypertextuelle Strukturen in der philosophischen Lehre. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Methoden in der Hochschullehre“

(2018): Vom Unvermögen zum Un-Vermögen: Reinhold und Schelling über unmoralische Freiheit nach Kant. In: Deutschen Zeitschrift für Philosophie 2/2018, 162-182.

(2019): Der Geist des Bösen. Schelling und Kierkegaard über die Perversion des Guten (mit einem Ausblick auf Edgar Allan Poe). Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Das Böse aus interdisziplinärer Perspektive“.

(2018): Humboldts Begriff des Geistes. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Die Aktualität des Geistes)

(2018): There Is no Will without Choice. Reinhold and Fichte on Individual Freedom after Kant. Erscheint in: Reinholdiana 4 (De Gruyter-Verlag).

(2018): Luther und Schelling über Freiheit. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Luther und Erasmus über Freiheit“

(2017): Ambivalente Freiheit. Kant und die Tradition des Willkürbegriffs. Erscheint im Archiv für Begriffsgeschichte

(2017): Personale Lebensformen. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Was sind und wie existieren Personen? Probleme und Perspektiven der neueren Forschung“ (Mentis)

(2017): Schiller’s Conception of Freedom after Kant (erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Freiheit nach Kant“ im Brill-Verlag)

(2017): Personale Tiere? Probleme und Perspektiven der analytischen Anthropologie. Erscheint in der Philosophischen Rundschau 3 (2017).

(2017): Autonomie oder Heautonomie? Kant und Schiller über moralische Selbstbestimmung. Erscheint in: Akten des 12. Internationalen Kant-Kongresses

(2016): Reflexionen des Willens. Freiheitsprobleme und -Perspektiven nach Kants „Kritik der praktischen Vernunft“. Erscheint in: Christian Danz (Hrsg.): Kant und der Deutsche Idealismus. Würzburg, S. 151-169.

(2016) Noller, Jörg/Buchheim, Thomas: Sind wirklich und, wenn ja, warum sind alle Menschen Personen? Zu Robert Spaemanns philosophischer Bestimmung der Person. In: Kreiml, Josef / Stickelbroeck, Michael (Hrsg.): Die Person – ihr Selbstsein und ihr Handeln. Zur Philosophie Robert Spaemanns. Regensburg 2016, S. 145-179.

(2016): Gutes aus dem Begriff. Kant und Hegel über Formalität und Moralität. In: Hegel-Jahrbuch (2014).

(2016): Freiheit in Theologie und analytischer Philosophie. In: Theologie und Philosophie 91, 282-288.

(2015): Den Geist verstehen. Vico und die deutsche Aufklärung. In: „Philosophia Transalpina“. Deutsch-italienische Wechselwirkungen in der Philosophie der Moderne. Freiburg/München 2015, 19-43.

(2014): Freiheit nach Kant. Probleme und Perspektiven autonomer Vernunft. In: Philosophische Rundschau 61 (2014), 294-308.

(2014): „Moralische Gesinnung ohne Kampf“. Hegels frühe Freiheitslehre in Auseinandersetzung mit Kant. In: Hegel-Jahrbuch (2012), 18-25.

(2013): „Was den Willen bewegt“. Kant und Schopenhauer über die einzig echte moralische Triebfeder. In: Schopenhauer-Jahrbuch 93 (2013), S. 209-220.

(2012): Tribute des Zweifels. Fichtes dramatische Behandlung des Skeptizismus in der „Bestimmung des Menschen“ In: „Wir sind keine Skeptiker, denn wir Wissen.“ Skeptische und antiskeptizistische Diskurse der Revolutionsepoche 1770-1850. Hrsg. von S. Singh u. C. Ilbrig. Hannover 2012 (= Wezel-Jahrbuch. Studien zur europäischen Aufklärung 14/15 (2011/2012)), S. 63-81.

(2012): „Die praktische Vernunft ist kein Wille“. Reinholds personalitätstheoretische Kritik der Kantischen Freiheitslehre. In: Violetta Stolz/Marion Heinz/Martin Bondeli (Hrsg.): Wille, Willkür, Freiheit. Reinholds Freiheitskonzeption im Kontext der Philosophie des 18. Jahrhunderts. Berlin/Boston 2012, S. 193-221.

(2012): Die Natur des Menschen als Achtung der Vernunft. Zum Verhältnis von Natur und Freiheit in Kants Begriff der Achtung. In: Myriam Gerhard/Christine Zunke (Hrsg.): Die Natur des Menschen. Aspekte und Perspektiven der Naturphilosophie. Würzburg 2012, 205-224.

(2012): Aufklärung am Ursprung des Idealismus. Tendenzen der neuesten Reinhold-Forschung. In: Philosophische Rundschau 59 (2012), 160-184.

Tagungsberichte

(2012): Freiheit denken. Bericht vom Siebenten Internationalen Hegel-Kongress, Stuttgart, 22. bis 25. Juli 2011. In: Philosophisches Jahrbuch I (2012), S. 126-141.

(2011): Welt der Gründe. Bericht über den XXII. Kongress der „Deutschen Gesellschaft für Philosophie“, in: Information Philosophie 5/2011, 117-130 (zusammen mit Maria Schwartz, Ludwig Jaskolla, Nikil Mukerji u. Ruben Schneider.

Kleinere Arbeiten

(2015): „Philosophia Transalpina“. Einleitende Bemerkungen zu einem philosophischen Verhältnis. In: Jörg Noller/Thomas Buchheim (Hrsg.): „Philosophia Transalpina“. Deutsch-italienische Wechselwirkungen in der Philosophie der Moderne. Freiburg/München 2015, 7-15.

(2015): Auswahlbibliographie zur deutsch-italienischen Philosophie. In: Jörg Noller/Thomas Buchheim (Hrsg.): „Philosophia Transalpina“. Deutsch-italienische Wechselwirkungen in der Philosophie der Moderne. Freiburg/München 2015, 233-242.

(2014): Warum bin ich heute derselbe wie gestern? Probleme und Perspektiven personaler Identität. In: Cogito 4 (7/2014), S. 10-13.

(2012): Ein „Amerikanischer“ Idealismus? – Gespräch mit Robert Pippin über die gegenwärtige Rezeption der Klassischen Deutschen Philosophie. In: Information Philosophie 2 (2012), S. 36-41.

(2012): Das Gefühl der Vernunft. Zur Grenzbestimmung und Grenzüberschreitung von Sinnlichkeit und Verstand in Kants Theorie des sittlichen Bewusstseins. In: Crossing Borders. Grenzen (über)denken. Beiträge zum 9. Internationalen Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie in Wien, hg. von Alfred Dunshirn, Elisabeth Nemeth, Gerhard Unterthurner. Wien 2012, 877-886.

(2011): Schelers Kritik der Kantischen Morallehre im Rahmen der Materialen Wertethik. In: XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, 11. – 15. September 2011, Ludwig-Maximilians-Universität München (http://epub.ub.uni-muenchen.de/12449/).

Rezensionen

(2019): Rezension zu: Laura Papish: Kant on Evil, Self-Deception, and Moral Reform, Oxford 2018 (erscheint in den Kant-Studien)

(2018): Doppelrezension zu: Matthias Wunsch: Fragen nach dem Menschen. Philosophische Anthropologie, Daseinsontologie und Kulturphilosophie. Frankfurt/M. 2014. Klostermann. 326 S. / Andrea Kern/Christian Kietzhamm (hg.): Selbstbewusstes Leben: Texte zu einer transformativen Theorie der menschlichen Subjektivität. Frankfurt/M. 2017. erscheint in: Philosophisches Jahrbuch I

(2017): Rezension zu: Bettina Stangneth: Böses Denken. Erscheint in: Philosophisches Jahrbuch II (2017)

(2016): Rezension zu: Anne Sophie Meincke: Auf dem Kampfplatz der Metaphysik. Kritische Studien zur transtemporalen Identität von Personen. Erscheint in: Philosophisches Jahrbuch II (2016)

(2016): Rezension zu: Saša Josifović: Willensstruktur und Handlungsorganisation in Kants Theorie der praktischen Freiheit. Erscheint in den Kant-Studien.

(2015): Rezension zu: Daniel Whistler: Schelling’s Theory of Symbolic Language. Forming the System of Identity. Oxford UP 2013. Erscheint in: Hegel-Studien 49 (2015).

(2015): Rezension zu: Steffi Schadow: Achtung für das Gesetz. Moral und Motivation bei Kant. In: Kant-Studien 1 (2015), 160-164.

(2013): Rezension zu: Vittorio Hösle: Eine kurze Geschichte der deutschen Philosophie. In: Philosophisches Jahrbuch II (2013), S. 448-451.

(2013): Doppelrezension zu: Manfred Kühn: Gottlieb Fichte. Ein deutscher Philosoph/Wilhelm G. Jacobs: Johann Gottlieb Fichte – Eine Biographie. In: Philosophisches Jahrbuch II (2013), 452-454.

(2013): Rezension zu: Thomas Wyrwich: Moralische Selbst- und Welterkenntnis. Die Deduktion des kategorischen Imperativs in der Kantischen Philosophie. In: Philosophisches Jahrbuch I (2013), S. 234-236.

(2013): Rezension zu: Robert B. Louden: Kant’s Human Being. Essays on His Theory of Human Nature. In: Kant-Studien 3 (2013), S. 414-418.

(2012): Rezension zu: Lutz-Henning Pietsch: Topik der Kritik. Die Auseinandersetzung um die Kantische Philosophie. In: Philosophischer Literaturanzeiger 65/1 (2012), S. 18-22.

(2012): Rezension zu: Oliver Laschet, Metaphysik und Erfahrung in Kants praktischer Philosophie. In: Philosophisches Jahrbuch II (2012), 455-456.

(2011): Rezension zu: Jeremy Dunham/Iain Grant/Sean Watson: Idealism. The history of a philosophy. In: Zeitschrift für Philosophische Forschung 65/4 (2011), S. 617-621.

(2010): Rezension zu: Dieter Henrich: Denken und Selbstsein. In: Philosophisches Jahrbuch 117/2 (2010), S. 416-418.

Übersetzungen

Ins Deutsche:

(2018): Dan Zahavi: Das Selbst und der Andere: Vom reinen Ich zum ko-konstituierten Wir. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Was sind und wie existieren Personen?“ im Mentis-Verlag

(2017): Paul Franks:  Inner Anti-Semitism or Kabbalistic Legacy? German Idealism’s Relationship to Judaism. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Der Begriff des Judentums in der klassischen deutschen Philosophie“ (zusammen mit Amit Kravitz)

(2012): Jane Kneller: Novalis‘ nüchterne Rezeption der spinozistischen Gott-Trunkenheit (Novalis sober reception of Spinoza’s „god-drunkenness“). In: Violetta Waibel (Hrsg.): Affektenlehre und amor Dei intellectualis. Die Rezeption Spinozas im Deutschen Idealismus, in der Frühromantik und in der Gegenwart. Hamburg 2012, S. 62-76.

Ins Englische:

(2018): Carl Christian Erhard Schmid: Intelligible Fatalism

(2018): Johann August Heinrich: Eleutheriology

(2018): Johann Heinrich Abicht: On the Freedom of the Will

(2017): Thomas Buchheim: Autonomy of Reason and Practical Cognition (erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Freiheit nach Kant“)

(2017): Thomas Buchheim: ‘Ultimate Responsibility’ without causa sui: Schelling’s Intelligible Deed of Freedom contra Galen Strawson’s Argument

Redaktion

(2019): Philosophisches Jahrbuch 126 (Jahrbuch-Kontroverse zu Julian Nida-Rümelin, „Über Grenzen denken“)

(2018): Philosophisches Jahrbuch 125 (Jahrbuch-Kontroverse zu Rahel Jaeggi, „Personale Lebensformen“)

(2017): Philosophisches Jahrbuch 124 (Jahrbuch-Kontroverse zu Nicholas Rescher, „Why is there anything at all?“)

(2016): Philosophisches Jahrbuch 123/1 (Jahrbuch-Kontroverse zu Markus Gabriel, „Neutraler Realismus“)

(2015): Philosophisches Jahrbuch 122/2 (Jahrbuch-Kontroverse zu Markus Gabriel, „Neutraler Realismus“)

(2015): Philosophisches Jahrbuch 122/1 (Jahrbuch-Kontroverse zu Markus Gabriel, „Neutraler Realismus“)

(2014): Philosophisches Jahrbuch 121/2 (Jahrbuch-Kontroverse zu Markus Gabriel, „Neutraler Realismus“)

(2014): Philosophisches Jahrbuch 121/1 (Jahrbuch-Kontroverse zu Thomas Buchheim, „Mentale Verursachung“)

(2013): Philosophisches Jahrbuch 120/2 (Jahrbuch-Kontroverse zu Thomas Buchheim, „Mentale Verursachung“)

(2013): Philosophisches Jahrbuch 120/1 (Jahrbuch-Kontroverse zu Thomas Buchheim, „Mentale Verursachung“)

(2012): Philosophisches Jahrbuch 119/2 (Jahrbuch-Kontroverse zu Thomas Buchheim, „Mentale Verursachung“)

 

Werbeanzeigen