Publikationen

Monographien

Personale Lebensformen: Identität – Einheit – Normativität
(Habilitationsschrift in Vorbereitung)

Rezensionen in:
Philosophie-Magazin 2/2018, S. 86
Tagesspiegel, 9.1.2018
Süddeutsche Zeitung, 9.11.2017
Bestseller und Top-30 der Junius-Einführungen

Diss

1. Auflage 2015 erschienen im Alber-Verlag.

2. Auflage erschienen im Herbst 2016.

Rezension von Franz Knappik in: Hegel-Studien 50 (2016), S. 198-201.
Rezension von Antonio Falduto in: Philosophisches Jahrbuch I (2017), S. 142-144.
Vorstellung in der Information Philosophie I (2018), S. 44-47.

Methoden in der Hochschullehre (als Herausgeber; in Vorbereitung)

Didaktik der Philosophie: Probleme – Methoden – Perspektiven (in Vorbereitung)

Editionen

Kant’s Early Critics on Freedom of the Will (unter Vertrag bei Cambridge University Press; hg. mit John Walsh)

Kants Freiheitsbegriff im Kontext seiner Zeit (1788-1797) (angenommen für die Reihe „Kant-Forschungen“ im Meiner-Verlag; geplant für 2019)

Philosophische Reihe (als Herausgeber)

Geist und Geisteswissenschaft (erscheint ab 2018 im Alber-Verlag)

Folgende Bände sind in Planung:
– Die Aktualität des Geistes (2018)
– Luther und Erasmus über Freiheit (2018)
– Normativität und Lebensform (2018)
– Das Böse aus interdisziplinärer Perspektive (2018)
– Geiseswissenschaft – was bleibt? (2019)

Herausgeberschaften


transalpina.jpg

Erschienen 2015 im Alber-Verlag.

Rezension von Till Kinzel  in: Informationsmittel ( IFB ): digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft

Freiheit nach Kant: Tradition – Rezeption – Transformation – Aktualität (zusammen mit Sasa Josifovic; erscheint 2018 in der Reihe „Critical Studies in German Idealism“)

Was sind und wie existieren Personen? Tendenzen der aktuellen Forschung (erscheint 2018 in der Reihe „Ethica“ des Mentis-Verlags)

The Concept of Will in Classical German Philosophy (in Begutachtung bei Springer; hg. mit Manja Kisner)

(2018): Methoden in der Hochschullehre (erscheint in der selbst herausgegebenen Reihe „Perspektiven der Hochschullehre“ im Springer-Verlag)

Aufsätze

(in Planung): „Will is Primal Being“: Schelling’s Rational Voluntarism

(in Begutachtung): Reason’s Feeling: Kant and the Puzzle of Moral Respect

(revise and resubmit: Kant and Reinhold’s Dilemma

(2020): Die Schuld des Irrtums: Kant über rationale Selbsttäuschung. Erscheint in der Allgemeinen Zeitschrift für Philosophie.

(2018): Analysen des Bösen. Zu einem neu erwachten Interesse am Unmoralischen (erscheint in der Philosophischen Rundschau)

(2018): Heautonomie: Schillers Begriff individueller Freiheit im Ausgang von Kant. In: Revista Ética e Filosofia Política.

(2018): “Freedom by or against the Law”: Reinhold and Schelling on Immoral Freedom. Erscheint in der Reihe „Reinholdiana“ des de Gruyter-Verlag.

(2018): „Blogseminar“ und „Wikiseminar“ Hypertextuelle Strukturen in der philosophischen Lehre. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Methoden in der Hochschullehre“

(2018): Vom Unvermögen zum Un-Vermögen: Reinhold und Schelling über unmoralische Freiheit nach Kant. In: Deutschen Zeitschrift für Philosophie 2/2018, 162-182.

(2018): Der Geist des Bösen. Schelling und Kierkegaard über die Perversion des Guten (mit einem Ausblick auf Edgar Allan Poe). Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Das Böse aus interdisziplinärer Perspektive“.

(2018): Humboldts Begriff des Geistes. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Die Aktualität des Geistes)

(2018): There Is no Will without Choice. Reinhold and Fichte on Individual Freedom after Kant. Erscheint in: Reinholdiana 4 (De Gruyter-Verlag).

(2018): Luther und Schelling über Freiheit. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Luther und Erasmus über Freiheit“

(2017): Ambivalente Freiheit. Kant und die Tradition des Willkürbegriffs. Erscheint im Archiv für Begriffsgeschichte

(2017): Personale Lebensformen. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Was sind und wie existieren Personen? Probleme und Perspektiven der neueren Forschung“ (Mentis)

(2017): Schiller’s Conception of Freedom after Kant (erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Freiheit nach Kant“ im Brill-Verlag)

(2017): Personale Tiere? Probleme und Perspektiven der analytischen Anthropologie. Erscheint in der Philosophischen Rundschau 3 (2017).

(2017): Autonomie oder Heautonomie? Kant und Schiller über moralische Selbstbestimmung. Erscheint in: Akten des 12. Internationalen Kant-Kongresses

(2016): Reflexionen des Willens. Freiheitsprobleme und -Perspektiven nach Kants „Kritik der praktischen Vernunft“. Erscheint in: Christian Danz (Hrsg.): Kant und der Deutsche Idealismus. Würzburg, S. 151-169.

(2016) Noller, Jörg/Buchheim, Thomas: Sind wirklich und, wenn ja, warum sind alle Menschen Personen? Zu Robert Spaemanns philosophischer Bestimmung der Person. In: Kreiml, Josef / Stickelbroeck, Michael (Hrsg.): Die Person – ihr Selbstsein und ihr Handeln. Zur Philosophie Robert Spaemanns. Regensburg 2016, S. 145-179.

(2016): Gutes aus dem Begriff. Kant und Hegel über Formalität und Moralität. In: Hegel-Jahrbuch (2014).

(2016): Freiheit in Theologie und analytischer Philosophie. In: Theologie und Philosophie 91, 282-288.

(2015): Den Geist verstehen. Vico und die deutsche Aufklärung. In: „Philosophia Transalpina“. Deutsch-italienische Wechselwirkungen in der Philosophie der Moderne. Freiburg/München 2015, 19-43.

(2014): Freiheit nach Kant. Probleme und Perspektiven autonomer Vernunft. In: Philosophische Rundschau 61 (2014), 294-308.

(2014): „Moralische Gesinnung ohne Kampf“. Hegels frühe Freiheitslehre in Auseinandersetzung mit Kant. In: Hegel-Jahrbuch (2012), 18-25.

(2013): „Was den Willen bewegt“. Kant und Schopenhauer über die einzig echte moralische Triebfeder. In: Schopenhauer-Jahrbuch 93 (2013), S. 209-220.

(2012): Tribute des Zweifels. Fichtes dramatische Behandlung des Skeptizismus in der „Bestimmung des Menschen“ In: „Wir sind keine Skeptiker, denn wir Wissen.“ Skeptische und antiskeptizistische Diskurse der Revolutionsepoche 1770-1850. Hrsg. von S. Singh u. C. Ilbrig. Hannover 2012 (= Wezel-Jahrbuch. Studien zur europäischen Aufklärung 14/15 (2011/2012)), S. 63-81.

(2012): „Die praktische Vernunft ist kein Wille“. Reinholds personalitätstheoretische Kritik der Kantischen Freiheitslehre. In: Violetta Stolz/Marion Heinz/Martin Bondeli (Hrsg.): Wille, Willkür, Freiheit. Reinholds Freiheitskonzeption im Kontext der Philosophie des 18. Jahrhunderts. Berlin/Boston 2012, S. 193-221.

(2012): Die Natur des Menschen als Achtung der Vernunft. Zum Verhältnis von Natur und Freiheit in Kants Begriff der Achtung. In: Myriam Gerhard/Christine Zunke (Hrsg.): Die Natur des Menschen. Aspekte und Perspektiven der Naturphilosophie. Würzburg 2012, 205-224.

(2012): Aufklärung am Ursprung des Idealismus. Tendenzen der neuesten Reinhold-Forschung. In: Philosophische Rundschau 59 (2012), 160-184.

Tagungsberichte

(2012): Freiheit denken. Bericht vom Siebenten Internationalen Hegel-Kongress, Stuttgart, 22. bis 25. Juli 2011. In: Philosophisches Jahrbuch I (2012), S. 126-141.

(2011): Welt der Gründe. Bericht über den XXII. Kongress der „Deutschen Gesellschaft für Philosophie“, in: Information Philosophie 5/2011, 117-130 (zusammen mit Maria Schwartz, Ludwig Jaskolla, Nikil Mukerji u. Ruben Schneider.

Kleinere Arbeiten

(2015): „Philosophia Transalpina“. Einleitende Bemerkungen zu einem philosophischen Verhältnis. In: Jörg Noller/Thomas Buchheim (Hrsg.): „Philosophia Transalpina“. Deutsch-italienische Wechselwirkungen in der Philosophie der Moderne. Freiburg/München 2015, 7-15.

(2015): Auswahlbibliographie zur deutsch-italienischen Philosophie. In: Jörg Noller/Thomas Buchheim (Hrsg.): „Philosophia Transalpina“. Deutsch-italienische Wechselwirkungen in der Philosophie der Moderne. Freiburg/München 2015, 233-242.

(2014): Warum bin ich heute derselbe wie gestern? Probleme und Perspektiven personaler Identität. In: Cogito 4 (7/2014), S. 10-13.

(2012): Ein „Amerikanischer“ Idealismus? – Gespräch mit Robert Pippin über die gegenwärtige Rezeption der Klassischen Deutschen Philosophie. In: Information Philosophie 2 (2012), S. 36-41.

(2012): Das Gefühl der Vernunft. Zur Grenzbestimmung und Grenzüberschreitung von Sinnlichkeit und Verstand in Kants Theorie des sittlichen Bewusstseins. In: Crossing Borders. Grenzen (über)denken. Beiträge zum 9. Internationalen Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie in Wien, hg. von Alfred Dunshirn, Elisabeth Nemeth, Gerhard Unterthurner. Wien 2012, 877-886.

(2011): Schelers Kritik der Kantischen Morallehre im Rahmen der Materialen Wertethik. In: XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, 11. – 15. September 2011, Ludwig-Maximilians-Universität München (http://epub.ub.uni-muenchen.de/12449/).

Rezensionen

(2018): Doppelrezension zu: Matthias Wunsch: Fragen nach dem Menschen. Philosophische Anthropologie, Daseinsontologie und Kulturphilosophie. Frankfurt/M. 2014. Klostermann. 326 S. / Andrea Kern/Christian Kietzhamm (hg.): Selbstbewusstes Leben: Texte zu einer transformativen Theorie der menschlichen Subjektivität. Frankfurt/M. 2017. erscheint in: Philosophisches Jahrbuch I

(2017): Rezension zu: Bettina Stangneth: Böses Denken. Erscheint in: Philosophisches Jahrbuch II (2017)

(2016): Rezension zu: Anne Sophie Meincke: Auf dem Kampfplatz der Metaphysik. Kritische Studien zur transtemporalen Identität von Personen. Erscheint in: Philosophisches Jahrbuch II (2016)

(2016): Rezension zu: Saša Josifović: Willensstruktur und Handlungsorganisation in Kants Theorie der praktischen Freiheit. Erscheint in den Kant-Studien.

(2015): Rezension zu: Daniel Whistler: Schelling’s Theory of Symbolic Language. Forming the System of Identity. Oxford UP 2013. Erscheint in: Hegel-Studien 49 (2015).

(2015): Rezension zu: Steffi Schadow: Achtung für das Gesetz. Moral und Motivation bei Kant. In: Kant-Studien 1 (2015), 160-164.

(2013): Rezension zu: Vittorio Hösle: Eine kurze Geschichte der deutschen Philosophie. In: Philosophisches Jahrbuch II (2013), S. 448-451.

(2013): Doppelrezension zu: Manfred Kühn: Gottlieb Fichte. Ein deutscher Philosoph/Wilhelm G. Jacobs: Johann Gottlieb Fichte – Eine Biographie. In: Philosophisches Jahrbuch II (2013), 452-454.

(2013): Rezension zu: Thomas Wyrwich: Moralische Selbst- und Welterkenntnis. Die Deduktion des kategorischen Imperativs in der Kantischen Philosophie. In: Philosophisches Jahrbuch I (2013), S. 234-236.

(2013): Rezension zu: Robert B. Louden: Kant’s Human Being. Essays on His Theory of Human Nature. In: Kant-Studien 3 (2013), S. 414-418.

(2012): Rezension zu: Lutz-Henning Pietsch: Topik der Kritik. Die Auseinandersetzung um die Kantische Philosophie. In: Philosophischer Literaturanzeiger 65/1 (2012), S. 18-22.

(2012): Rezension zu: Oliver Laschet, Metaphysik und Erfahrung in Kants praktischer Philosophie. In: Philosophisches Jahrbuch II (2012), 455-456.

(2011): Rezension zu: Jeremy Dunham/Iain Grant/Sean Watson: Idealism. The history of a philosophy. In: Zeitschrift für Philosophische Forschung 65/4 (2011), S. 617-621.

(2010): Rezension zu: Dieter Henrich: Denken und Selbstsein. In: Philosophisches Jahrbuch 117/2 (2010), S. 416-418.

Übersetzungen

Ins Deutsche:

(2018): Dan Zahavi: Das Selbst und der Andere: Vom reinen Ich zum ko-konstituierten Wir. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Was sind und wie existieren Personen?“ im Mentis-Verlag

(2017): Paul Franks:  Inner Anti-Semitism or Kabbalistic Legacy? German Idealism’s Relationship to Judaism. Erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Der Begriff des Judentums in der klassischen deutschen Philosophie“ (zusammen mit Amit Kravitz)

(2012): Jane Kneller: Novalis‘ nüchterne Rezeption der spinozistischen Gott-Trunkenheit (Novalis sober reception of Spinoza’s „god-drunkenness“). In: Violetta Waibel (Hrsg.): Affektenlehre und amor Dei intellectualis. Die Rezeption Spinozas im Deutschen Idealismus, in der Frühromantik und in der Gegenwart. Hamburg 2012, S. 62-76.

Ins Englische:

(2018): Carl Christian Erhard Schmid: Intelligible Fatalism

(2018): Johann August Heinrich: Eleutheriology

(2018): Johann Heinrich Abicht: On the Freedom of the Will

(2017): Thomas Buchheim: Autonomy of Reason and Practical Cognition (erscheint im selbst herausgegebenen Sammelband „Freiheit nach Kant“)

(2017): Thomas Buchheim: ‘Ultimate Responsibility’ without causa sui: Schelling’s Intelligible Deed of Freedom contra Galen Strawson’s Argument

Redaktion

(2016): Philosophisches Jahrbuch 123/1 (Jahrbuch-Kontroverse zu Markus Gabriel, „Neutraler Realismus“)

(2015): Philosophisches Jahrbuch 122/2 (Jahrbuch-Kontroverse zu Markus Gabriel, „Neutraler Realismus“)

(2015): Philosophisches Jahrbuch 122/1 (Jahrbuch-Kontroverse zu Markus Gabriel, „Neutraler Realismus“)

(2014): Philosophisches Jahrbuch 121/2 (Jahrbuch-Kontroverse zu Markus Gabriel, „Neutraler Realismus“)

(2014): Philosophisches Jahrbuch 121/1 (Jahrbuch-Kontroverse zu Thomas Buchheim, „Mentale Verursachung“)

(2013): Philosophisches Jahrbuch 120/2 (Jahrbuch-Kontroverse zu Thomas Buchheim, „Mentale Verursachung“)

(2013): Philosophisches Jahrbuch 120/1 (Jahrbuch-Kontroverse zu Thomas Buchheim, „Mentale Verursachung“)

(2012): Philosophisches Jahrbuch 119/2 (Jahrbuch-Kontroverse zu Thomas Buchheim, „Mentale Verursachung“)

 

Advertisements